• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • MYSTIC CIRCLE - "Unholy Chronicles 1992-2004"

MYSTIC CIRCLE - "Unholy Chronicles 1992-2004"


Image

VÖ: 22.11.04
(Massacre Records)

Homepage:
www.mystic-circle.de

Ja, ja, lieber Mike, ich weiß wieder ein Best Of Album, aber diesmal eins, das sich gewaschen hat.
Das pfälzische Trio bietet auf der CD nur Klassiker ihrer Karriere, die mit den Songs „Medina (Whore Of Satan“ und „Octobermoon“ vom Debüt Album „Morgenröte“ stammen. Danach folgen vom „Drachenblut“ Album die Stücke „Notrum- Sword Of Might“, der Klassiker „Dragonslayer“ und „King Of The Niebelungenhord“. Von ihrem dritten Werk „Infernal Satanic Verses“ stammen dann die Lieder „Thorns Of Lies“ und „One With The Antichrist“. Danach kam es bei der Band zu diversen Besetzungswechseln und so sind dann die Songs „Hate“, Hellish Maniacs“ und Spirits In Black“ vom „The Great Beast“ Album zwar richtig gut, aber für Mystic Circle Verhältnisse doch eher ungewöhnlich. Mehr zu den Wurzeln und mit dem neuen und immer noch aktuellen Drummer Necrodemon besannen sich Beelzebub (voc., bass) und Ezpharess (guitar) wieder bei der CD „Damien“, die auf der „Omen“ Film Trilogie basiert, mit den Tracks „Servants Of Twighlight“ und „God Is Dead – Satan Arise“ und den Abschluss der über 75 minütigen CD sind der Titelsong der aktuellen CD „Open The Gates Of Hell“ und Awaken By Blood“, die das Schaffen der Band in einem super Sound, da alle Stücke noch mal neu remasterd wurden. Leider fehlen meines Erachtens die Demo Klassiker „Von Kriegern Und Helden“ sowie „Die Götter der Urväter“, mit welchen die Band bereits im frühen Stadium ihrer Karriere für Aufsehen im Untergrund gesorgt hatten. Doch das ist noch nicht alles, auf diesem Jubiläums Package ist noch eine DVD mit dabei, die mit „Awaken By Blood“ den ersten und bisher einzigen Videoclip des satanischen Trios beinhaltet. Dazu kommt noch die komplette und professionell gefilmte Show vom Wave Gothic Treffen 2004 mit den Tracks „Awaken By Blood“, Medina“, „Burning Souls“, „666 Mark Of The Devil“, „God Is Dead – Satan Arise“, dem Celtic Frost Cover „Circle Of The Tyrants“ und „Open The Gates Of Hell“. So, damit aber immer noch nicht genug, es folgen noch mehr oder minder gute Einzeltrack Live Aufnahmen vom Fun & Crust Fest 2004, zwei Stück Live aus der Ludwigsburger Rockfabrik von 2002, live in Hamburg, Heidelberg, Münster und Pratteln (Schweiz), je aus 2003, dazu noch 2001 aus Berlin und 1998 aus Rotterdam.
Zum Schluss sieht und hört man noch Mystic Circle beim Interview für MTV Rumänien und einen Live Clip aus Bukarest von 2004. Des weiteren sind dann auch noch kurze Interviews mit allen drei Musikern vorhanden, die ein wunderbar satanisches Best Of der deutschen Black Metal Institution Mystic Circle beenden und da dieses edle Werk zum Special Price in die Läden kommt hat man extrem viel und guten Stoff für wenig Geld, der sich in jeder Hinsicht lohnt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.