FILM - Rommel, Der Wüstenfuchs

11 rommel

VÖ: bereits erschienen
(Spirit Media)

Genre: Kriegsfilm

Homepage:
SPIRI MEDIA

Eigentlich unglaublich, dass gerade mal sechs Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs dieser Film entstanden ist und das kriegen wir zu sehen:
Basierend auf dem Bestseller von Desmond Young folgt der Film den Spuren des deutschen Generals Erwin Rommel (James Mason), der sich während des Zweiten Weltkriegs in Nordafrika den Beinamen „Wüstenfuchs“ erwarb. Über Rommels Wirken in der Heeresgruppe B und seine Verbindungen zum Attentat vom 20. Juli beleuchtet der Film das Leben des Generalfeldmarschalls bis zu seinem Tod im Jahre 1944.
Nachdem ich den Film gesehen habe, bin ich fast baff, denn von Engländern produziert ist das keine Hass Triade gegen die Deutschen, wie man sie sonst kennt, sondern eine gute Aufarbeitung der Geschichte des Feldmarschall Rommel und die zeigt, dass es auch bei den Nazis Leute gab, die nicht Hitler blind hinterher gerannt sind, sondern auch menschliche Züge hatten. Dadurch, dass der Film in schwarz / weiß gedreht wurde, kriegen wir hier noch den nostalgischen Touch obendrauf und auch wenn die Frage nach dem Attentat auf Hitler wohl nie ganz geklärt werden dürfte, auch dies gehört zu der Geschichte des Erwin Rommel, der einst geliebt und dann in den Tod getrieben wurde.
Ein Film, den man als Geschichtsstunde, Kriegsfilm und Nostalgiewerk ansehen kann und es auch sehr informativ ist, denn es beleuchtet alles, was Rommel bis zu seinem Tod getan hat und das macht in meinen Augen 7,8 von 10 Punkten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen