BROKEN RESISTANCE

02 brokenresistance inti

Mailer vom 18.02.22
Interviewpartner: Alex P. (voc., 1. v. li.)

Homepage:
BROKEN RESISTANCE

FFM-Rock:
Moin Alex, meinen Glückwunsch zum neuen Album „A Step Beyond The Edge“. Ich möchte zu Beginn die Gelegenheit nutzen, euch als Band gerne mal kurz vorzustellen. Ich selbst weiß nämlich auch noch nicht viel über euch und das obwohl ihr eine nordhessische Band seid, die es ja auch nicht erst seit gestern gibt. Was gibt es zur Historie von BROKEN RESISTANCE zu berichten?

Alex:
Moin moin und zuerst einmal vielen Dank, Mike! Wie du richtig festgestellt hast, kommen wir aus dem nordhessischen Herzen Deutschlands und sind in und um Schwalmstadt zuhause (zwischen Kassel und Gießen). Gegründet hat sich BROKEN RESISTANCE
bereits 2009. Hier hatten die Jungs zuerst immer wieder mit Besetzungswechseln oder sogar unvollständiger Besetzung zu kämpfen, weshalb sicher auch nicht die breite Masse an potenziellen Hörern von der Existenz der Band erfahren hat. Nachdem zu Dennis und Sven (Gitarre) dann Tim (am Bass) und später Noah (Drums) sowie meine Wenigkeit (Vocals-Ende 2019) hinzugestoßen sind, stand endlich eine komplette Besetzung mit der wir uns raus wagen wollten, um unsere Musik publik zu machen.

FFM-Rock:
Vor eurem neuen Album „A Step Beyond The Edge“ gab es bei euch mit „New World“ (2019) bereits eine Albumveröffentlichung. Wenn überhaupt, inwieweit hat sich die Musik von damals bis heute verändert?

Alex:
„New World“ war in 2019 ein erstes Lebenszeichen in Form eines Albums von der zu der Zeit vierköpfigen Besetzung. Auch zu viert wurden einige Liveauftritte gespielt und das Album vorgestellt. Ein kleiner Traum hat sich mit dem Album verwirklicht. Seinerzeit hat Sven die kompletten Vocals und Gitarre übernommen. Wie es der Albumtitel hier schon sagt, hat sich eine neue Welt geöffnet, in der man wieder Auftritte spielen konnte und vollständig besetzt war. Ich selbst bin auf „New World“ nicht vertreten und mein Eintritt war auch weder für die Jungs noch für mich geplant. Aus dem Zufall wurde eine fünfköpfige Band, in der ich die Lead-Vocals übernehmen durfte. Hierdurch kommen natürlich auf „A Step Beyond The Edge“ auch neue Einflüsse, textliche Gedanken und mehr Dynamik in unseren Sound/unsere Songs. Ich denke, das neue Album beweist, dass wir mehr auf Qualität im Sound konzentriert sind, facettenreichere Songs komponiert haben, tiefergreifende Lyrics zum Vorschein kommen und wir uns generell wesentlich vielseitiger präsentieren können.

FFM-Rock:
„A Step Beyond The Edge“ umfasst insgesamt 12 Tracks von denen zwei Album Edits, zwei re-recordete Stücke und ein Bonus Track gehören. Was hat damit im Einzelnen auf sich?

Alex:
Ich muss ein wenig ausholen. Nachdem der Wunsch eines eigenen Albums mit „New World“ erfüllt war, war der nächste logische Schritt und Traum zu fünft, dass man auch ein professionelles Musikvideo präsentieren wollte. Mit „Katharsis“ hatten wir also die Gelegenheit, unser erstes qualitativ hochwertiges Video zu drehen. Beim Mix/Mastering des Songs, seinerzeit über Pitchback Studios, haben wir noch nicht an die Produktion eines kompletten Albums gedacht. Hierdurch hat sich natürlich der Sound von „Katharsis“ dem späteren Albumsound etwas anpassen müssen. Genauso ist es bei „Everlasting“, welchen wir nach der ersten VÖ noch einmal überarbeitet haben. Mit „Downfall“ und „N//W (New World)“ sollten zwei unserer persönlichen Lieblingssongs des ersten Albums mit neuem Gesang und weiteren überarbeiteten Parts einen Bezug zum Vorgängeralbum herstellen, aber auch unsere Entwicklung aufzeigen. Unser Bonus „Broken Resistance“ ist, wie es der Name schon sagt, die insgeheime Bandhymne und bewusst als Abrissbirne am Ende platziert. Der Song existiert schon lange, wurde allerdings nie aufgenommen und sollte endlich zur Geltung kommen, wenngleich er auch für manchen nicht zum restlichen Album passen mag. Nach dem Videorelease von „Katharsis“ wurden natürlich ein paar potenzielle Hörer/Supporter mehr auf uns aufmerksam, was uns den Anreiz gab, drei weitere Songs des späteren Albums („Deliverer“, „Of Idols & Illusion“ und „The Legacy“) in Form von Videos zu visualisieren. Nachdem klar war, dass eine vollständige Platte nun nicht mehr weit entfernt war, vervollständigten wir mit dem Intro „The Unread Chapter“, „Edge Of Society“, „Hopeless“ und „Embers“ auf zwölf Stücke für „A Step Beyond The Edge“.

FFM-Rock:
Kommen wir zu euren Texten. Welche Themen habt ihr auf dem neuen Album verarbeitet?

Alex:
Hier gibt es eine Vielfalt behandelter Themen. Wie es der Albumtitel schon andeutet, wagen wir einen Schritt hinter den Abgrund oder auch einen Blick über den Tellerrand. Wer genau hinsieht und sich mit den Lyrics etwas beschäftigt, wird immer ein Spiel aus Lethargie, dem Verfall/Wandel gesellschaftlicher Werte und Strukturen verbunden mit Hoffnung und dem Appell nicht aufzugeben finden. Hierzu zählen z.B. thematisch „Edge Of Society“, „Hopeless“ oder „Embers“.
Generell leben wir in einem sehr reichen Land, haben aber oftmals verwechselt, dass Reichtum nicht mit Finanzen gleichzusetzen ist. „The Legacy“ soll uns dabei einen Anstoß geben, dass ein sinnbildliches Erbe nicht immer im Geldbeutel merkbar wird, sondern vielmehr aus Werten, Erfahrungen, Erinnerungen bestehen sollte.
„Deliverer“ wiederum soll uns allen die Frage stellen: „Glaubst du an dich selbst oder wartest du im Leben auf göttlichen Beistand, wie auch immer dieser heißen mag?“ Zweifellos, das sei hiermit gesagt, respektieren wir jegliche Form von Weltanschauung und Religion. Aber suchen wir des Rätsels Lösung sowie Fehler im Leben nicht zu gerne bei anderen und sind wir nicht zu selten selbst unser „Retter“. Stehen wir zu dem, was oder wer wir sind?
Mit „Of Idols & Illusion“ ist ein deutlicher Appell in Richtung heutiger Wertorientierung und Vorbildfunktionen verbunden. Damit einher geht, dass sich fast alles in der heutigen Welt an Likes, Abos und geschönten Bildern orientiert. Man kann dem, sein wir ehrlich, nur schwer entgehen. Aber wir möchten unsere Hörer dazu anhalten, genau zu prüfen,
an wem oder was man sich orientiert. Schöner, stärker, höher, schneller mag gerade medial on vogue sein. Aber was passiert eigentlich direkt vor unseren Augen, wenn wir Handy und TV mal ausschalten und was ist gehaltvoller für unser Leben?

FFM-Rock:
Du hast es bereits angesprochen. Auch ihr habt euch vor dem Album-Release der Veröffentlichung von visuellen Medien bedient und mit „The Legacy“, „Deliverer“, „Katharsis“ und „Of Idols And Illusion“ gleich vier Videos an den Start gebracht. Warum habt ihr gerade diese Stücke ausgewählt?

Alex:
Die vier Songs sind gezielt so ausgewählt, dass wir sowohl thematisch (mit visueller Unterstützung) als auch musikalisch einen vielfältigen Eindruck auf das Album geben konnten.

FFM-Rock:
Corona, das Unthema der letzten beiden Jahre, hat in der Musikszene deutliche Spuren hinterlassen. Ich gehe mal davon aus, dass die Pandemie auch auf euch Einfluss hatte, wie z. B. Verschiebung vom Album Release etc., oder?

Alex:
Viel Fluch und wenig Segen. Einerseits hat es unsere Pläne um Gigs, Produktionen, Proben, Releases, unseren Fortschritt u.v.m. stark eingeschränkt. Andererseits führt die Pandemie uns vor Augen, dass Musik nicht nur ein Zeitvertreib, sondern auch in schweren Zeiten unser gemeinsamer Anker, unser Projekt ist und uns hoffen lässt. Es geht einer ganzen Branche so und wird weiter gehen. Sicherlich anders und mit Verlusten, aber Musik stirbt nicht.

FFM-Rock:
Ihr veröffentlicht die CD „A Step Beyond The Edge“ komplett in Eigenregie. Absicht oder gab es Überlegungen das Ganze über ein Label oder einen Vertrieb abzuwickeln?

Alex:
Uns ist es wichtig, dass wir unsere Musik so frei wie möglich leben und vertreiben dürfen. Die derzeitige Lage macht es zusätzlich undurchsichtig, was eine Band mit unserem Bekanntheitsgrad tatsächlich an die Hörerschaft bringen kann und vor allem auf welchen Wegen. Wir lernen also gerade noch viel und wollen diese Erfahrung in Eigenregie bewusst machen solange das Livegeschäft ebenso unsicher und wenig planbar ist. Sicher haben auch wir helfende Hände und wertvolle Tippgeber, die wir dabei nicht missen möchten.

FFM-Rock:
Daran schließt sich förmlich die Frage der Finanzierung von „A Step Beyond The Edge“. CD- und Merchandise Verkäufe könnten bei entsprechender Anzahl von Konzerten bzw. Download-Verkäufen über entsprechende Plattformen dazu beitragen. Wie händelt ihr diese Thematik?

Alex:
Der Wahrheit die Ehre...dieser Tage fällt bei uns allen mit einem Augenzwinkern gerne mal der Satz: „Es ist ein schwarzes Loch“. Um dem entgegen zu wirken, haben wir einen Online-Shop mit CDs und Merch eingerichtet. Unsere Musik findet man auf allen gängigen Streaming-Plattformen und wir versuchen viel mit unseren Socials zu kompensieren solange uns Live-Gigs und der direkte Kontakt zu unserer Hörerschaft versagt bleibt.

FFM-Rock:
Diese Frage bekommen alle meine Interviewpartner gestellt. Kannst du mal eine lustige Anekdote von einer früheren Show oder aus dem Proberaum bzw. aus dem Studio zum Besten geben, die noch nicht veröffentlicht wurde?

Alex:
Man stelle sich vor, eine Band spielt in ihren Anfangstagen zusammen einen gut halbstündigen Auftritt vor (zum Glück) wenig Publikum. Man gibt trotzdem alles auf der Bühne. Danach unterhalten sich die Jungs darüber und der Bassist fragt, ob der Rest auch das Gefühl hatte, ihn nicht richtig gehört zu haben. Im Anschluss räumt man die Bühne, um dabei festzustellen, dass die Klinke nie im Bass-Amp war. Kopfschütteln verbreitet sich. Ist diese Geschichte wahr oder haben wir sie frei erfunden ;-)?

FFM-Rock:
So, dann sind wir auch schon wieder am Ende der Fragerei. Zum Schluss bitte noch einige persönliche Worte an unsere Leser und eure Fans.

Alex:
Rockerinnen und Rockers da draußen...wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen auf, vor und hinter der Bühne und blicken positiv in das Konzertjahr 2022. Bis das wieder möglich ist, empfehlen wir als Zeitvertreib unser neues Album durchzuhören. Wenn es euch gefällt, schaut gerne auf unseren Socials und im Online-Shop vorbei, damit ihr rechtzeitig einstimmen könnt und im passenden Outfit unsere Message verbreitet: #WeAreResistance.

Danke für das Interview und alles Gute für die Zukunft!

Mike von FFM-Rock                                                                                                                Foto by BROKEN RESISTANCE


                             Der Schallplattenladen    mr flat logo    in Offenbach  am  Main

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.